Immer informiert: Mit einem Online-Sportticker verpasst man nichts

Die Möglichkeiten, sich über Sportereignisse zu informieren sind dank des Internets um einiges größer geworden. War man noch Anfang der 90er-Jahre auf das Fernsehen oder auf Radio-Übertragungen angewiesen, wenn man bei Fußballspielen oder anderen Sportevents live dabei sein wollte und nicht direkt vor Ort sein konnte, so bietet das Internet eine Reihe von Alternativen, um nichts zu verpassen.

Neben Live-Streams, die manchmal offiziell angeboten werden, häufig aber auch nicht zwingend legal sind, gibt es unter anderem spezielle auf Sport spezialisierte Radiosender, die ausschließlich via Internet zu empfangen sind. Wer Informationen lieber liest als hört, kann außerdem auf zahlreiche verschiedene Ticker zurückgreifen, die oft rund um die Uhr, vor allem aber während Sportereignissen sehr nützlich sind.

Insbesondere dann, wenn man weder einen Fernseher noch ein Radio zur Verfügung hat, ist ein Sportticker Gold wert. In eine solche Situation kann man beispielsweise dann kommen, wenn man im Büro sitzen muss, während parallel ein wichtiges Fußballspiel stattfindet. Wer glaubt, dass ein solches Szenario höchstselten ist, weil Spiele in der Regel am Wochenende oder abends ausgetragen werden und man zu dieser Zeit im Normalfall auf der heimischen Couch sitzt, dem sei die WM 2002 in Japan und Südkorea in Erinnerung gerufen. Damals wurden die Partien zwischen 7:30 Uhr und 13:30 Uhr deutscher Zeit angepfiffen, was es für viele Fans unmöglich gemacht hat, vor dem Fernseher zu sitzen. Und wer keinen Urlaub bekommen hat, war auf andere Informationsquellen angewiesen, wobei sich schon damals Live-Ticker im Internet großer Beliebtheit erfreut haben. Auch, weil 2002 die Technik noch nicht ganz so ausgereift war und viele Rechner aufgrund mangelnder Internetgeschwindigkeit nicht dazu in der Lage gewesen sind, Live-Streams abzuspielen.

Sportticker sind aber nicht nur während Live-Ereignissen sehr nützlich, sondern auch wenn sich  beispielsweise wieder einmal eine Transferperiode im europäischen Fußball dem Ende entgegen neigt und überall hektische Betriebsamkeit herrscht. Wer dann nicht den Überblick für die in den letzten Augenblicken getätigten Transfers verlieren will, braucht meist schon mehr als einen Ticker. Besonders praktisch ist es dann, abends den gesamten Ticker des Tages nachzulesen und so die chronologische Entwicklung von Spielerwechseln noch einmal nachzulesen, was aufgrund verschiedener Wendungen im Vertragspoker nicht selten durchaus amüsant ist. Spannend ist es aber auch, aufgrund den Informationen der verschiedenen Ticker über mögliche Neuzugänge des eigenen Vereins zu spekulieren, in der Hoffnung, dass vielleicht doch noch der gesuchte Spielmacher an Land gezogen werden kann. Bei all dem sollte man aber natürlich die Arbeit nicht vernachlässigen, sofern man einen Ticker im Büro verfolgt, um keinen Ärger mit dem Chef zu bekommen.