Trainerrochade in Schweizer Super League

Trotz einer erfolgreichen Saison die für den FC Basel mit dem Meistertitel endete, gehen Erfolgstrainer Paulo Sousa und der Schweizer Rekordchampion zukünftig getrennte Wege. Dafür verantwortlich sind aber nicht etwa Unstimmigkeiten zwischen dem Portugiesen und den Verantwortlichen sondern ein lukratives und interessantes Angebot aus Italien. Paulo Sousa wird nämlich neuer Trainer von Fiorentina und damit auch von Mario Gomez. Vorgänger Vincenzo Montella wurde nach einer durchwachsenen Saison in der Toskana entlassen (Quelle: Sport1).

Paulo Sousa, der in seiner aktiven Zeit in Italien bei Inter Mailand und dem FC Parma kickte, soll die Viola in die Champions League führen. Dort will Vereinspräsident Mario Cognigni endlich wieder hin. In der abgelaufenen Saison hatte es einmal mehr nur zu einem Europa League-Startplatz gereicht.

Einen Nachfolger für Sousa hat der FC Basel bereits gefunden. Von Ligarivale FC Thun kommt Urs Fischer, der in Basel einen Vertrag über zwei Jahre mit Option auf ein weiteres unterschrieb. Der 49-Jährige führte den FC Thun in der Saison 2014/2015 auf Platz vier und damit in die Europa League. Seit seinem Amtsantritt 2013 schaffte Fischer dieses Kunststück gleich zwei Mal.  Zu den Super League Ergebnissen.

Auch der FC Thun reagierte schnell auf den Abgang und präsentierte bereits einen neuen Trainer: Ciriaco Sforza. Der 79-fache Schweizer Teamspieler trainierte zuletzt den FC Wohlen in der zweitklassigen Challenge League.